Gibt’s die Garage zum Nulltarif?

Tatsächlich spart eine Massivgarage ihrem Besitzer so viel Geld, dass sie sich über die Jahre selbst bezahlen kann!

Keine Frage: Wer sein Auto künftig in der eigenen Garage unterstellen möchte, muss dafür zunächst einmal Geld ausgeben. Soll es eine solide Massivgarage wie die von ZAPF sein, sind das in aller Regel mehrere tausend Euro. Wer zur gleichen Zeit gerade auch ein Häuschen baut, könnte da vielleicht schon ins Grübeln kommen, ob diese Ausgabe Sinn macht … Experten rechnen allerdings vor, dass eine Garage nicht nur Kosten verursacht, sondern auch Kosten spart – und sich unterm Strich sogar selbst bezahlen kann.

Die Beweisrechnung für diese Experten-These stellt sich für einen Betrachtungszeitraum von 30 Jahren wie folgt dar:

Kostenersparnis-Faktor Nr.1.: Günstigere KFZ-Versicherung

Hintergrund: KFZ-Versicherungen „lieben“ Garagen. Denn Garagenautos werden deutlich seltener gestohlen, Spiegel, Blinker oder Antennen praktisch nie durch Vandalen beschädigt, Stürme, Hagel oder herabstürzende Bäume können das eingestellte Fahrzeug in aller Regel nicht beschädigen – und Marder kommen zumeist ebenfalls nicht an Leitungen und Schläuche heran, um diese zu zerbeißen. Deshalb „belohnen“ KFZ-Versicherungen Garagenbesitzer mit einem Bonus, der bei den meisten Anbietern rund 5% beträgt.

40 EUR Versicherungsersparnis/Jahr x 30 Jahre = 1.200,- EUR Plus

Kostenersparnis-Faktor Nr.2.: Höhere Verkaufspreise beim Autoverkauf

Hintergrund: Gepflegte Garagenfahrzeuge erzielen beim Verkauf aus guten Gründen in aller Regel deutlich höhere Preise gegenüber reinen „Laternenparkern“. Der Lack wird in Garagen vor den teils hochaggressiven Klimaeinflüssen umfassend geschützt – ebenso wie die meist noch sensibleren Kunststoff- und Gummiteile. Das Garagenfahrzeug hat in aller Regel auch deutlich weniger Kratzer und Rempler. Zudem wird bei vernünftiger Lüftung die Rostgefahr reduziert. Das honorieren die Käufer. Zwar gibt es keine Statistik, die die genauen Unterschiede ermittelt, aber Experten gehen davon aus, dass dieser Unterschied bei nicht zu alten Mittelklassefahrzeugen meist mehrere hundert Euro beträgt, gegebenenfalls auch deutlich mehr! Bei einer durchschnittlichen Haltedauer eines Autos von 5 Jahren (= 6 Fahrzeugwechsel innerhalb von 30 Jahren) ergibt sich demnach folgender Kostenvorteil:

750 EUR höherer Verkaufserlös/Verkauf x 6 Verkäufe über 30 Jahre = 4.500,- EUR Plus

Kostenerparnis-Faktor Nr. 3: Anschaffung zusätzlicher Lagermöglichkeiten entfällt

Hintergrund: Die meisten Garagenbesitzer nutzen ihre Garage dazu, innerhalb der rechtlich zulässigen Beschränkungen in der Garage u.a. auch Fahrräder, Gartengeräte u.ä. unterzustellen. Wer keine Garage anschafft, muss deshalb dafür eine andere Unterstellmöglichkeit kaufen, die es ebenfalls nicht zum Nulltarif gibt (Fahrradbox, Gartenhaus, Lagerschuppen etc.). Die Ausgabe dafür kann mit einer Garage komplett entfallen!

Entfall der Anschaffung von Lagerbox od. ähnl. = 800,- EUR Plus

Kostenersparnis-Faktor Nr. 4: Entfall von Reifeneinlagerungsgebühren

Hintergrund: Durch die Winterreifenpflicht gehen mehr und mehr Menschen dazu über, die jeweils nicht genutzten Saisonreifen aus Platzgründen professionell einlagern zu lassen. Zwar betragen die Kosten für diesen Service in aller Regel „nur“ 20 – 30 EUR pro Saison, aber über 30 Jahre hinweg gerechnet, ergibt das auch noch einmal eine nicht zu vernachlässigende Summe, die sich mit der Einlagerung in der eigenen Garage ganz einfach einsparen lässt.

20 EUR Entfall von Reifeneinlagerungsgebühr/Jahr x 30 Jahre = 600,- EUR Plus


Macht zusammen: 7.100,- EUR Plus

Was zu beweisen war! (Und dabei ist der Restwert der Garage bei einem Verkauf von Haus mit Garage nach 30 Jahren noch gar nicht mit eingerechnet!)

Denn für 7.100,- EUR bekommt man bei einem Garagenhersteller wie ZAPF in der Tat eine massive Betongarage.

Am besten, also sofort in der Bildergalerie Wunschgarage aussuchen – oder jetzt gleich Rückruf durch die ZAPF-Experten vereinbaren. Unterm Strich zahlt sich die ZAPF-Garage ja (fast) von selbst!

arrow_back Zurück

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiterlesen …